Dienstag, 3. Januar 2017

Fleckenlos


                                    Lese ich bei anderen, wie sie aufräumen oder
                                    putzen, fühle ich mich selbst schon viel disziplinierter
                                    und ordentlicher.

                                   In Extremfällen kann es sogar zu eigenen Putzaktionen
                                   führen. Besonders hilfreich sind hier Vorher-Nachher
                                   Bilder, die bei mir ein "WenndashinterherSOaussiehtlohntsich
                                   derAufwandvielleichtsogar"-Gefühl auslösen.







                                   Um Minderwertigkitsgefühlen vorzubeugen, die mich
                                   vielleicht bei Anblick aufgeräumter Zimmer befallen könnten,
                                   führe ich mir vor Augen, dass die (wer auch immer das ordentliche
                                   Zimmer besitzt) dann aber garantiert nicht so kreativ ist....
                                   ...kann ja gar nicht, ist ja zu sehr mit Putzen beschäftigt.
                                

                                   Entrümpeln lese ich übrigens auch gern....da fühle ich mich
                                   gleich ganz minimalistisch....






                                   

Kommentare:

  1. Also, wenn mich eine Putzattacke zu überfallen droht, setze ich mich still in eine Ecke und warte, bis sie vorüber ist. Ich habe meinen Putzfimmel sehr gut im Griff, keiner weiss, dass es ihn gibt.
    Herzlichst
    yase - ach ja, das wird alles sowieso überbewertet. Was wirklich wichtig ist, kannst du nicht einfach einsaugen....

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. JAAAA, still in eine Ecke....das ist ein super Bewältigungsmechanismus. Du solltest Kurse geben....
      Das mache ich jetzt auch, darf man da ein buch mit in die Ecke nehmen und eine Tasse Tee und einen gemütlichen Sessel?

      Löschen
    2. Natürlich! Besonders hilfreich ist es, wenn man dazu noch die Beine hochlegt!
      Herzlichst
      yase - vom Sofa

      Löschen
  2. Die Ecke droht, wegen Überfüllung geschlossen zu werden; da sitze ich auch.
    Und Du hast DIE Chance, die Bloggerschere in Szene zu setzen, verpasst: Als Fleckenschere ist sie bestimmt auch zu gebrauchen und hätte bei der Überschrift unbedingt mitmischen müssen!
    Wir könnten in der Ecke auch eine Selbsthilfegruppe gründen, damit unser Putzfimmel nicht irgendwann ausbricht.
    Liebe Grüße, Jorin

    AntwortenLöschen
  3. ....also, wer nichts besseres zu tun weiß als "Aufräumen, Umräumen, Ausräumen, Hin- und Wegräumen und eventuell auch noch Putzen", all denen viel Erfolg und Genugtuung im neuen Jahr ;-))
    Ich verdrücke mich zu den Anderen in die "stille Ecke" mit einem schönen Gruß,
    Luis

    AntwortenLöschen
  4. Jetzt könnten wir bald ein Spiel machen!
    Ich bin sooo froh, dass ich da jetzt nicht mehr alleine sitze.
    Herzlichst
    yase

    AntwortenLöschen
  5. Ich schwör dir - selten so gelacht wie bei deinen Artikeln. Mein Favorit war ja der mit der Bloggerschere ... ich danke dir!

    Lachenende Grüße
    nima

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Annette,
    mein Büro ist eine echte Rumpelkammer - darin kann ich mir aber besonders gut neue Sachen ausdenken. Wenn ich mitten im Chaos sitze bin ich echt an kreativsten;) Komischerweise mag ich es im Wohn - und Esszimmer ganz minimalistisch, ja schon fast clean. Da stört mich alles war rumliegt. Mein Mann kann das so gar nicht verstehen *lach*
    Ach und im entrümpeln bin ich gut - ich schmeiße gerne viel weg um es dann wieder neu zu besorgen :)
    Viele liebe Grüße
    Silke

    AntwortenLöschen
  7. Ich lese erst gar nicht solche schrecklichen Dinge, um nicht in Versuchung zu geraten...
    Dir ein putzfreies, kreatives neues Jahr
    Lieben Gruß
    Katala

    AntwortenLöschen
  8. Wenn mich mal eine Putzattacke, dann putze ich ...wie eine Wilde und dann entrümple ich auch alles was mir unter die Finger kommt. Zu Jahresanfänge kann das dann doch schon mal vorkommen, gute Vorsätze und so...! Man kann auch durchaus gut nachdenken dabei und ein Liedchen summen. Und danach ist man doch sehr befreit... vom Gerümpel, vom Staub und von trüben Gedanken. Ich habe das ab und zu schon mal gern!
    LG Karen

    AntwortenLöschen
  9. Großer Gott, was hab ich denn hier wieder alles verpasst... Da trödelt man EINMAL ein bisschen vor sich hin und genießt Ferien und Nichtstun und dann haust du 1000 Posts raus, die erst mal tagelang gelesen werden müssen, weil lustig... nee,nee...
    Erinnert mich an "Kunst aufräumen". Kannst sicher auch bei mir bald wieder "Jäpsig wohnen-Bilder" anlächeln...

    AntwortenLöschen