Freitag, 22. April 2016

Aus meinem Skizzenbuch


                             Zum Glück ist jetzt Wochenende - ohne Termine.
                             Außer dem Schulfest, bei dem ich die Rabenmutter gebe, die
                             den Papa der Kinder schickt - hehe....


                            Ich könnte außerdem: aufräumen, Wäsche waschen, meinen
                            Kleiderschrank endlich ausmisten, die Schränke der Kinder ausmisten,
                            das Unkraut jäten, Straße kehren, den Ofen putzen, diverse Danksagungen
                            verteilen, mein Büro wieder begehbar machen... ... ...


                            Ich werde ganz sicher: lesen, Cello spielen, mein Fahrrad bewegen
                            den Ehemann knutschen (zur großen Freude der Kinder, die beginnen
                            das peinlich zu finden), den Keller nach Filzresten durchsuchen,
                            mit der Freundin telefonieren, Stoff ausschneiden, im Gartenhaus sitzen
                            ...  ...


                             Eine Freundin sagte gestern zu mir: Bei dir habe ich gelernt, dass
                             man es sich manchmal lieber zwischen staubigen Möbeln mit einem
                             Buch gemütlich machen soll....

                             Sehr zweifelhaftes Kompliment! Dabei wäre ich so gern

                             Superhausfrau!!!!!!!

 

 




Kommentare:

  1. ...nein, wärest Du nicht gerne...glaub ich. Ich habe in meinem jungen Leben immer gedacht, erwachsen und ordentlich wird man dadurch, dass man das System der Ordnung verstanden hat, nämlich alles so hinzustellen , dass es sich ab da von alleine aufräumt. Dass weder die Ordnung der Dinge noch die der Gedanken etwas endgültiges und damit statisches ist, habe ich mit großer Freude lernen müssen. Denn dann wären wir ja alle tot.Es lebe das Chaos, in diesem Sinne, die Bewegung, die Wandelbarkeit und die Mühen und Freuden der staubigen Möbel.
    Schönes WE und lieben Lisagruß!

    AntwortenLöschen
  2. dieser Aussage kann ich mich nur anschliessen!
    WER möchte schon nur einzigartig als Superhausfrau zugange sein?"!°°
    Man ist doch individuell wandlungsfähig was sich auch im Zustand des wohnens ausdrücken soll(te):))
    alles andere ist statisch, unbeweglich,und wir lieben doch alle die Veränderung in uns die nur ausdrückt wie kreativ wir sind...
    du hast einen ausgesprochen interessanten und hübschen Blog den ich sicher des öfteren aufsuchen werde..
    liebe Grüße Angelface

    AntwortenLöschen
  3. Echt? Bist du wirklich scharf auf diesen Titel??? Irgendwie kann und WILL ich das nicht glauben!
    Stell dir nur vor, wenn DAS plötzlich nicht mehr wäre:
    Mit dem Hörer in der Hand durch die Räume laufen und während des Telefonats mit der besten Freundin kurz einen Puster auf die feine Staubschicht und *wusch* schon ist sie weg! Und die Freundin am anderen Ende lacht heimlich in sich hinein, weil sie das Geräusch und den anschließenden Effekt auch sehr gut kennt!
    Vor allem bringst du dich durch ständiges Putzen um die Möglichkeit, in JEDEM Raum ein Skizzenbuch zu haben! Es geht doch nichts über spontane Einfälle und daraus resultierende Fingermalerei (früher auch gerne auf dem Schulweg auf schmutzigen Autofenstern erprobt).
    Also, nicht dass MIR das jetzt bekannt vorkäme. Ich kann ja gar nicht zeichnen und bin somit fein raus (okay, die Sache mit dem kurzen Pusten... Nee, nee, die wurde mir auch nur so zugetragen!).
    Tolle Zeichnungen übrigens!!!!
    Liebe Grüße
    Katrin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Bei mir ist das mehr so:
      Während des Telefonats durch die Wohnung laufen, pusten, Staubwolke, mittelschwerer Hustenanfall, Freundin lacht sich schlapp...

      Löschen
  4. Nööö, auf einer Beerdingung soll nicht gesagt werden: ihre Fenster waren immer sauber, es gab keinen Staub und auf dem Fussboden hätte man essen können...."
    Wir essen am Tisch 😉, und Leben ist mehr als nur sauber machen.
    Ich denke, du machst das echt gut!
    Geniesse dein Wochenende!
    Herzlichst
    yase

    AntwortenLöschen
  5. Ich musste echt lachen...also ist dass bei euch auch so...dass ihr mit dem Handy in der Hand durchs ganze Haus lauft und sauber macht. Super, bin ich nicht die Einzige! Zu meiner Schande ist meine beste Freundin meine Nachbarin mit der ich telefoniere und die ist nur wenige Meter von mir entfernt! *schäm*
    Dein Skizzenbuch birgt wahre Schätze!
    Alles Liebe
    Karen

    AntwortenLöschen
  6. Bitte statt Staubpusten (äh, wischen...) gerne viel mehr Seiten ais dem Skizzenbuch zeigen. Die sind toll, Du Superzeichnerin!! Lg, mano

    AntwortenLöschen
  7. Bitte in den Staub hineinzeichnen und posten!!!Liebe Grüße, Taija

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ...besser posten statt pusten...( sorry aber der Kalauer musste jetzt sein ;-) )

      Löschen
  8. Superhausfrau, hm. Wenn ich das sein wollte bräuchte ich einen Persönlichkeitswechsel. Aber ich hänge mehr an meinem Selbst als es mich der Schmuddel stört. Ich hoffe bei dir ist das ähnlich! Hübsche Kritzelblumen übrigens. LG Jennifer

    AntwortenLöschen
  9. schöne blumen gemalt * sie zeigen energie... zum zeichnen und da ist nun mal nicht viel zeit mehr für anderes ;) und alles im haus perfekt zu haben ist fast unmöglich *
    liebe grüsse !

    AntwortenLöschen
  10. Hab zuerst gedacht, es wären Stoffproben. Das gäbe ein gutes Textilmuster ab.

    AntwortenLöschen
  11. Also mir sind Superhausfrauen eher unsympathisch, sie erinnern mich daran, dass ich nicht Herr meiner Unordnung werde und verleiden mir kreatives Rumgammeln, durch das es mir deutlich besser geht und welches mir soviel besser gelingt.
    Meinen Franciskus habe ich jetzt auch verbacken, zwei Wochen füttern reicht, finde ich!

    Grüße vom Frollein

    AntwortenLöschen
  12. Wer solch charmante Freundinnen hat,braucht dringend ein weiteres Skizzenbuch.
    VG kaze

    AntwortenLöschen
  13. Also wenn du Superhausfrau wärest könnten wir nicht deine schönen Skizzen sehen und um das ganze noch ein wenig zu erweitern. Mein Spruch wenn es mal wieder zu keiner intensiven Hausfrauen Gymnstik gereicht hat.
    " bei mir kann man vom Fußboden essen - und man wird sogar satt"
    Von was wollen wir später unseren Enkeln erzählen ?
    in diesem Sinne
    herzliche Grüße Karen

    AntwortenLöschen