Dienstag, 18. April 2017

5 Dinge, an denen man merkt, dass man in Paris ist


Ausgangslage: Das Landei (im Folgenden Land-oeuf genannt) bereist mal wieder die Welt, in diesem Fall Frankreich/Paris.

Woran merkt man also, dass man in Paris ist und nicht im heimischen Dorf?

1. Alle um einen herum sprechen französisch. Die Schuljahre, in denen Französisch gelehrt wurde, hat das Land-oeuf relativ unbeschadet überstanden, weshalb es jetzt auf die einfachsten Fragen erst mal mit "Ähhh" antwortet. (Manchmal auch mit "Öhhh"-klingt irgendwie französischer)

2.Es herrscht ein hohes Verkehrsaufkommen und dem Landoeuf bricht schon bei der Erwähnung des boulevard périphérique der Schweiß aus. Zum Glück steuert der Ehemann kompetent den Wagen.




3.Überall stehen entzückende Häuser mit so Schnörkeln an den Fenstern und Türen. Das Land-oeuf steht staunend davor und fotografiert fleißig, damit es auch als weltbereisendes Oeuf zu erkennen ist.





4.Die U-Bahn (hier nennt das Land-oeuf sie passend und eloquent Metro) riecht streng. Frau S. aus G. würde sagen "Es möfft!" Das Land-oeuf lässt sich nichts anmerken und wickelt seinen Schal unauffällig und gekonnt um die Nase.

5.Die Sehenswürdigkeiten sind belagert von Bloggerinnen und Instagrammerinnen. Man erkennt sie leicht an der Ausrüstung. Selfie-Stick, bunte heliumgefüllte Ballons oder Zuckerwatte (nicht heliumgefüllt), top-geglättete Haare, stylisches Outfit, Sonnenbrille...
Das Land-oeuf ist nur solange neidisch bis es besagte Bloggerinnen auf dem Grand Canal in Versailles rudern sieht...also RUDERN kann man das nicht wirklich nennen. Sie staksen unsicher mit dem Heck voraus im Kreis(!) und machen fleißig Selfies. Das Land-oeuf amüsiert sich prächtig als es im vom Ehemann geruderten Boot an ihnen vorbeizischt...








Kommentare:

  1. Jahre her, seit ich in Paris war. Wäre also echt mal wieder angebracht, dahin zu reisen. Auch wenn ich mich beim besten Willen nicht mehr an die vielen Franz-Wörter erinnern kann...
    Herzlichst
    yase

    AntwortenLöschen
  2. Ich bin dann auch ein Land-Ei. Und zwar eins, was nicht mal Französisch in der Schule hatte. Meine Töchter/ Schwiegersohn in spe haben sich köstlich amüsiert, wenn ich mir irgendwo was bestellt habe. Aber ich habe auch meinen Kaffee oder Espresso bekommen, das versteht jeder und Zeichensprache + Speisekarte geht auch ganz gut. Ein paar englische Brocken dazu - fast perfekt :-)
    Bei meinem Druck war ich übrigens nicht so kreativ, die Siebdruckschablonen standen fertig zur Verfügung. Die kann man auch bestellen bei druckrausch.
    LG Judy

    AntwortenLöschen
  3. Ich mag deine witzige Art zu schreiben, egal worüber:-)
    Alles Liebe Babsy

    AntwortenLöschen
  4. Wieder einmal habe ich mich köstlich amüsiert (klingt irgendwie auch französisch), toller Bericht! Super, der Blick durchs Schlüsselloch!
    LG Ulrike

    AntwortenLöschen
  5. Hihi
    Das Land-Oeuf (moi) fand auch immer sehr pariserisch, dass man solange über die Ampel gehen kann solange genug Leute auf der Straße sind, egal was die Ampel anzeigt.

    AntwortenLöschen
  6. ich gacker dir mal bayrisch/hessische grüße zu nach fronkreisch :-)
    lg anja

    AntwortenLöschen
  7. Ich hoffe es gibt noch mehr Berichte vom Landei!Reisereportagen dieser Art gibt es viel zu wenig.
    À bientôt ! Karen

    AntwortenLöschen
  8. Paris...nein da war ich noch nicht...aber in Frankreich selber schon.
    Ich finde deine Bilder und eindrücke sehr schön.
    Liebe Grüße Patrizia

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Anette,

    an Paris hab ich schöne Erinnerungen, eine tolle Stadt.
    Lieb, wie Du davon berichtest in Landei-Manier.

    Ich war im März in Rom, auch eine tolle Stadt.
    Auch übersät mit Selfi-Stangenträger, Selfie-Jägern und Bloggerinnen.
    Ich habs genossen und war überrascht, denn zu mir hat man mal gesagt, dass Selfie-Stangen aus der Mode gekommen sind.
    Davon hab ich in Rom nichts gespürt - für 5 Euro wurden sie dir stets angeboten - und dazu in allen Farben.
    Schließlich will man ja immer Up-to-Date sein, gell?!

    Ich fand es nett, dass Du uns Landeier durch das schöne France mitgenommen hast und ich wieder somit in Erinnerungen schwelgen kann.

    Gefunden hab ich Dich übrigens über Patrizia (Lilianfreitag) beim heutigen Kommentar.
    Deswegen parle ich heute mit Dir.

    Bonne journée et à bien tôt mon amie

    Virginia

    AntwortenLöschen
  10. hmmm… ich glaub', ich muss mal wieder "in die Stadt"… Ballons und Zuckerwatte gibts hier nämlich nicht – dafür gaaaanz viele (mich sehr aggressiv machende) "Selfier" vor dem armen Löwen auf dem place de la République… Bitte weitere Folgen vom Land-œuf! Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
  11. Hachz...ich schwelge...Paris....war schon wieder zu lange nicht dort....lustigerweise mag ich den Metrogeruch ( naja, wenn er sich nicht mit irgendwelchen Ausdünstungen etc. vermischt...):-). Liebe Grüße, Taija

    AntwortenLöschen